Dienstag, 21. August 2012

...wurde gekocht!

Manchmal sind die simpelsten Sachen einfach die besten! Daher die kleine Hommage an Omas Küche:


Omnomnom.


Kartoffeln, Rahmspinat und Ei. Das Leben kann so einfach sein... und so lecker. Vielleicht würden einige den Rahmspinat durch Blattspinat ersetzen, aber ich kenne es von Oma so, und genau so mag ich es.

Vielleicht hilfreich:

  • Den Rahmspinat mit etwas Muskat würzen. 
  • Zum Eigemisch etwas Milch hinzugeben
  • Die Kartoffeln noch mal kurz alleine in der heißen Pfanne schwenken, bevor man das Ei dazugibt. 
  • Optimalerweise am Ende mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen, meiner war leider leer. 

Ich denke zwar nicht, dass es zwingend notwendig ist, aber wer es nachkochen möchte und nicht genau weiß, wie, dem habe ich das Rezept aufgeschrieben:



Für zwei durchschnittlich gut essende Menschen.


Zutaten:

  • 4 mittelgroße bis große Kartoffeln. Ich präferiere mehlige Kartoffeln für diese Speise, aber vorwiegend festkochende gehen natürlich auch
  • 3 Eier der Größe M
  • 1 EL (Raps)Öl
  • Einen Schuss Milch
  • 400gr (= 1 Packung) Tiefkühlrahmspinat
  • optional: 1 kleines Stück Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss

Vorbereitung:

  • Kartoffeln schälen, abwaschen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Eier in einer Tasse mit dem Schuss Milch verquirlen
  • Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen

Zubereitung:

Spinat in einen Topf geben und auf mittlerer Stufe mit dem optionalen Stück Butter auftauen und erwärmen. Wichtig: Immer mal wieder versuchen zu Rühren, damit der schon angetaute Spinat nicht festbackt, daher auch die Temperatur nicht zu hoch stellen. Wenn der Spinat aufgetaut ist mit etwas Salz und Muskatnuss nachwürzen.
Währenddessen die mundgerechten Kartoffelstücke ins Salzwasser geben und ca. 12 Minuten kochen lassen.
Wenn die Kartoffeln durch sind, abtropfen lassen und in einer heißen Pfanne mit 1 EL Öl noch mal kräftig durchschwenken, so dass die Kartoffeln ein wenig Farbe bekommen.
Dann die Ei-Milch Mischung dazugeben, kurz anstocken lassen, die Pfanne am Stiel in die Hand nehmen und einmal kräftig schwenken, wie als würde man Pfannkuchen drehen wollen. Danach mit dem Pfannenwender die Kartoffel-Ei Masse durchmengen und immer mal umdrehen. Mit etwas Salz würzen. Nach spätestens 2 Minuten sollte das Ei die richtige Konsistenz haben.
Pfanne sofort vom Herd nehmen und die Kartoffeleierpampe schnell auf einem Teller anrichten, damit das Ei nicht mehr stockt, als es soll (es wird schnell trocken). Spinat dazu, obendrauf, untendrunter, nebendran, wie es beliebt. Frisch gemahlenen Pfeffer über die Kartoffeln mahlen, verspeisen, Bauch reiben.

Kommentare:

  1. Gott wie lange hab ich das nicht mehr gegessen! Und dabeu eines meiner absoluten Kindheitslieblingsgerichte.
    Danke für die schöne Erinnerung, hat mir sofort ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub langsam ich bin n bisschen blöd: entweder verschwinden meine Kommentare Reihenweise oder ich bin zu blöd sie abzuschicken....
    Dein Bild hat mir sofort ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Was für eine schöne Kindheitserinnerung. Sollte ich unbedingt mal wieder machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldige, Blogger hat entschieden, dass das evtl. Spam ist und hat auf Moderation gewartet :)

      Spinat, Kartoffeln & Ei ist was, was man echt immer essen kann und mich erinnert es auch sehr an meine Kindheit :D

      Löschen

Sag mir deine Meinung! :)